Ärzte Zeitung online, 07.04.2009

EU verbannt stromfressende Netzteile aus dem Handel

BRÜSSEL (dpa). Handys, Schnurlos-Telefone und Laptops sollen in der Europäischen Union bald weniger Strom fressen. Wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte, gelten von Frühsommer 2010 an strengere Auflagen für die Netzteile, die den Strom aus der Steckdose in die vom Gerät benötigte Spannung umwandeln.

Bislang erhitzen sich viele Netzteile bei längerem Betrieb spürbar, wobei Energie in Form von Wärme verloren geht. Diese Verluste sollen bis zum Jahr 2020 um annähernd ein Drittel verringert werden, erläuterte ein Kommissionssprecher die neue Verordnung. Sie gilt in allen EU-Mitgliedstaaten unmittelbar und muss nicht mehr in nationales Recht umgesetzt werden.

Mehr kosten sollen die neuen Netzteil-Modelle den Angaben zufolge nicht. Die strengeren Vorschriften treten schrittweise im Frühsommer 2010 und 2011 in Kraft. Von diesem Zeitpunkt an würden die Bestände in den Geschäften nicht mehr aufgefüllt, sagte der Sprecher. Vorgesehen sei, dass zunächst die schlimmsten Stromfresser aus dem Handel verschwinden. Bereits erworbene Netzteile könnten weiter genutzt werden.

EU-weit will die Kommission mit der Maßnahme insgesamt neun Terrawattstunden einsparen - das entspricht ungefähr der Menge Strom, die Litauen in einem ganzen Jahr verbraucht. Der jährliche Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen in der EU soll um mehr als drei Millionen Tonnen zurückgehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »