Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Kontroverse über Embryonen-Selektion

BRÜSSEL (spe). Im Europäischen Parlament (EP) zeichnet sich eine Kontroverse über die Selektion von menschlichen Embryonen ab. Nach einem Beschluss des Gesundheitsausschusses soll die EU Techniken zur Präimplantationsdiagnostik fördern. Die Abgeordneten von CDU und CSU hatten gegen den Antrag gestimmt. "Die Selektion von Embryonen ist völlig inakzeptabel.

Es kann kein politisches Ziel sein, genetisch bedingte Erkrankungen auszurotten", so die CDU-Politiker Thomas Ulmer und Peter Liese. Im Fokus stehen müssten die Hilfe für und die Behandlung von Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »