Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Kontroverse über Embryonen-Selektion

BRÜSSEL (spe). Im Europäischen Parlament (EP) zeichnet sich eine Kontroverse über die Selektion von menschlichen Embryonen ab. Nach einem Beschluss des Gesundheitsausschusses soll die EU Techniken zur Präimplantationsdiagnostik fördern. Die Abgeordneten von CDU und CSU hatten gegen den Antrag gestimmt. "Die Selektion von Embryonen ist völlig inakzeptabel.

Es kann kein politisches Ziel sein, genetisch bedingte Erkrankungen auszurotten", so die CDU-Politiker Thomas Ulmer und Peter Liese. Im Fokus stehen müssten die Hilfe für und die Behandlung von Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »