Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Die meisten Deutschen verstehen Behördenbriefe nicht

WIESBADEN (dpa). Die große Mehrheit der Deutschen versteht die Sprache in Behördenbriefen nicht. 86 Prozent gaben in einer repräsentativen Studie an, Schwierigkeiten mit dem Beamtendeutsch in den Schreiben von Ämtern, Gerichten und Anwaltskanzleien zu haben.

Als Grund hätten viele umständliche Sätze und unerklärte Fachbegriffe genannt, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Keine Verständnisprobleme haben nach eigenen Angaben nur zehn Prozent der Befragten.

Das Verständnis ist nicht abhängig von der Bildung: Für 81 Prozent der Befragten mit Abitur oder Hochschulabschluss sind Briefe von Behörden schwer verständlich. 70 Prozent der Befragten forderten einen weitgehenden Verzicht auf Rechtssprache, 20 Prozent dagegen hielten Fachausdrücke für unverzichtbar. Im Auftrag der GfdS befragte das Institut für Demoskopie Allensbach im Dezember vergangenen Jahres 1814 Deutsche ab 16 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »