Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

20-Jähriger soll kleine Tochter getötet haben

KOBLENZ (dpa). Erst brutal geschüttelt, dann zu Boden geworfen: Ein 20-Jähriger soll seine einjährige Tochter im rheinland-pfälzischen Lahnstein derart misshandelt haben, dass sie starb. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat nach Angaben vom Mittwoch ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags und schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen gegen den Bundeswehrsoldaten eingeleitet.

Der 20-Jährige, der die Tat bestreitet, wurde in Untersuchungshaft genommen. Das Mädchen habe bei der Tat am 7. April schwere Gehirnblutungen erlitten, berichtete die Staatsanwaltschaft. Die Eltern hatten das Kind am Abend in ein Krankenhaus gebracht, es starb vier Tage später.

Der 20-Jährige hatte bereits im Oktober 2008 seine kleine Tochter misshandelt: Damals habe er sie geschlagen und ihr einen Oberschenkelbruch zugefügt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Wegen dieser Tat, die er einräumt, wurde bereits Anfang April Anklage am Jugendschöffengericht beim Amtsgericht Mayen erhoben. Auch gegen die Freundin des Beschuldigten wird ermittelt. Gegen sie bestehe der Verdacht, ihre Fürsorge- und Erziehungspflicht verletzt zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »