Ärzte Zeitung online, 16.04.2009

Ermittler sprengen Kinderporno-Tauschbörse

STUTTGART (dpa). Ermittler des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart haben eine Tauschbörse für kinderpornografische Filme gesprengt. Das LKA teilte am Donnerstag mit. Weltweit müssten mehr als 9000 Besitzer einschlägigen Materials mit Anzeigen rechnen.

Die Fahnder hatten seit Mitte vergangenen Jahres eine Tauschbörse im Internet beobachtet. Mithilfe der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung der Internetanbieter stellten die Ermittler bundesweit etwa 1000 Anschlüsse fest, über die kinderpornografische Darstellungen verbreitet wurden.

Die Beamten des "Arbeitsbereichs Internet Recherche" ließen in Deutschland 500 Computer, mehr als 43 000 Datenträger und rund 800 Festplatten beschlagnahmen. Darauf befänden sich auch Darstellungen schwerster sexueller Missbrauchshandlungen an Kleinkindern, hieß es. Die größten Ermittlungserfolge gelangen in Nordrhein-Westfalen mit 283 Anschlüssen und in Niedersachsen mit 100 Teilnehmern. Die weiteren rund 8000 Anzeigen wurden an 91 Nationen, darunter die USA, Brasilien, Kanada und Neuseeland, weitergeleitet. Erste Verdächtige seien bereits festgenommen.

Auf Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Schriften stehen in Deutschland drei Monate bis fünf Jahre Freiheitsstrafe und in schweren Fällen bis zu zehn Jahre Haft. Gegen die Tatverdächtigen ermittelt nun die für den jeweiligen Wohnort zuständige Staatsanwaltschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »