Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Umfrage: Mehrheit für höheren Spitzensteuersatz

KÖLN (dpa). Die Pläne der SPD für eine Anhebung des Spitzensteuersatzes stoßen laut einer Umfrage bei der Mehrheit der Deutschen auf Zustimmung.

Im Deutschland-Trend von Infratest dimap im Auftrag des ARD-"Morgenmagazins" sprachen sich 59 Prozent der Bürger dafür aus, den Spitzensteuersatz von bisher 45 auf 47 Prozent zu erhöhen und gleichzeitig die Einkommensgrenzen zu halbieren. 28 Prozent lehnen das Vorhaben der SPD ab, die dies in ihr Wahlprogramm aufnehmen will.

Am meisten Zustimmung findet der Vorschlag bei Anhängern der Linken, die ihn zu 72 Prozent gut finden. Von den SPD-Wählern sprechen sich 69 Prozent für die Steuerpläne aus, von den Grünen-Anhängern 66 Prozent. Selbst 50 Prozent der Unions-Wähler und 45 Prozent der FDP-Wähler finden die Idee gut. Vorgesehen ist, dass der auf 47 Prozent angehobene Spitzensteuersatz bei Unverheirateten ab einem Einkommen von 125 000 Euro greift, bei Verheirateten ab 250 000 Euro. Der SPD-Vorstand will die Vorlage für das Wahlprogramm am Samstag beschließen.

Befragt wurden am 14. und 15. April 1000 Bundesbürger. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »