Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Erneut Führungskräfte in Frankreich in Geiselhaft

PARIS (dpa). Die Serie von Geiselnahmen französischer Manager durch von der Entlassung bedrohte Mitarbeiter geht weiter: Am Donnerstag setzten Angestellte eines französischen Logistikunternehmens fünf Vorgesetzte in einem Versammlungsraum fest, um Gespräche über bessere Abfindungen zu erzwingen, berichtete der Radiosender France Info am Abend.

In dem Logistikzentrum von FM Logistic in Woippy bei Metz (Lothringen) sollen knapp 500 Arbeitsplätze wegfallen. Der wichtigste Kunde Hewlett-Packard hatte im vergangenen Jahr entschieden, seinen dortigen Standort nach Malaysia zu verlegen.

Nach Angaben des Radiosenders wurden am Abend zwei der fünf Führungskräfte freigelassen. Im Gegenzug sollen die Mitarbeiter die Zusicherung bekommen haben, dass am Freitagvormittag ein Personalverantwortlicher mit Entscheidungsvollmachten zu Verhandlungen an den Standort kommt. Die drei anderen Führungskräfte sollten über Nacht festgehalten werden. Sie dürften aber zur Toilette gehen und sich stärken, hieß es.

In den vergangenen Wochen waren in Frankreich bereits Topmanager von Firmen wie Sony, Caterpillar, Scapa und 3M von aufgebrachten Arbeitnehmern über Nacht festgehalten worden. Alle sagten nach den Geiselnahmen höhere Abfindungen zu. FM Logistic beschäftigt in Frankreich nach eigenen Angaben 4200 Mitarbeiter an 20 Standorten.

Lesen Sie dazu auch:
Faurecia: Ingenieure nahmen Chefs als Geisel
Viele Franzosen billigen Geiselname von Chefs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »