Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Blinde Russin darf in Deutschland bleiben

CELLE (dpa). Die fast blinde Frau eines Aussiedlers, die zunächst wegen mangelnder Deutschkenntnisse ausgewiesen werden sollte, darf nun doch bei ihrer Familie in Niedersachsen bleiben.

Das Bundesinnenministerium erteilte der 48-jährigen Russin am Donnerstag ausnahmsweise eine Aufenthaltsgenehmigung, um politische Verwicklungen zu vermeiden, teilte das Innenministerium in Hannover mit.

Die Frau hatte in der deutschen Botschaft in Russland zunächst kein Visum zum Familiennachzug erhalten, weil sie kein Deutsch konnte. Für Sehbehinderte gebe es kein entsprechendes Lernmaterial in Russland, hatte ihr Anwalt protestiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »