Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Blinde Russin darf in Deutschland bleiben

CELLE (dpa). Die fast blinde Frau eines Aussiedlers, die zunächst wegen mangelnder Deutschkenntnisse ausgewiesen werden sollte, darf nun doch bei ihrer Familie in Niedersachsen bleiben.

Das Bundesinnenministerium erteilte der 48-jährigen Russin am Donnerstag ausnahmsweise eine Aufenthaltsgenehmigung, um politische Verwicklungen zu vermeiden, teilte das Innenministerium in Hannover mit.

Die Frau hatte in der deutschen Botschaft in Russland zunächst kein Visum zum Familiennachzug erhalten, weil sie kein Deutsch konnte. Für Sehbehinderte gebe es kein entsprechendes Lernmaterial in Russland, hatte ihr Anwalt protestiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »