Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Paare sollen weiter hälftig für eine IvF zahlen

Initiative der Linksfraktion im Bundestag ohne Chance / Andere Parteien lehnen Rückkehr zur Vollerstattung ab

BERLIN (fst). Paare mit Kinderwunsch werden weiter für die Hälfte der Behandlungskosten einer künstlichen Befruchtung (IvF) zahlen müssen. Der Bundestag will am Donnerstag einen Änderungsantrag der Linksfraktion ablehnen.

Die Linksfraktion hat dafür plädiert, zur Regelung bis 2003 zurückzukehren: Mit dem Gesundheits-Modernisierungs-Gesetz müssen Paare seit Anfang 2004 die Hälfte der Kosten für die ersten drei Behandlungszyklen tragen. Die Zahl der nach einer künstlichen Befruchtung geborenen Kinder hat sich seitdem etwa halbiert. Um die Mehrkosten der Kassen auszugleichen, schlägt die Linksfraktion vor, den Bundeszuschuss um 100 Millionen Euro zu erhöhen.

Union, SPD, FDP und Grüne lehnten den Vorstoß aus unterschiedlichen Gründen ab. Die CDU/CSU betonte, eine künstliche Befruchtung sei für die Paare auch mit Risiken verbunden, heißt es in der Beschlussempfehlung des Gesundheitsausschusses. Angesichts einer "Expansion der Reproduktionsindustrie", die "aggressiv um Kunden werbe", müsse der Staat Rahmenbedingungen für die Entscheidung kinderloser Paare setzen. Denkbar sei ein nach Bedürftigkeit gestaffelter steuerfinanzierter Bundeszuschuss für die Paare.

Die SPD kritisierte die "auf die Finanzierung reduzierte Betrachtungsweise" im Antrag der Linken und forderte, es müsse "Regeln für die Indikation" geben, da der Informationsbedarf der betroffenen Paare hoch sei. Die FDP-Fraktion betonte, die Finanzierung der künstlichen Befruchtung gehöre nicht in den Leistungskatalog der GKV, sondern sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Grünen verwiesen auf ein Gutachten zur Reproduktionsmedizin, das derzeit das Büro für TechnikfolgenAbschätzung erarbeitet. Dessen Vorlage solle abgewartet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »