Ärzte Zeitung, 22.04.2009

EU streitet über Embryonen-Selektion

BRÜSSEL (spe). Die christdemokratische EVP-ED Fraktion im Europäischen Parlament (EP) hat sich mit deutlicher Mehrheit dagegen ausgesprochen, dass bei einer künstlichen Befruchtung erzeugte Embryonen, die ein Gen für eine seltene Krankheit tragen, abgetötet werden können.

Liberale, Kommunisten und Sozialdemokraten hatten gefordert, Eltern nach einer Beratung bei der "Selektion" von gesunden Embryonen zu unterstützen. Behindertenverbände und die Deutsche Gesellschaft für Humangenetik kritisieren diesen Aspekt eines EU-Berichts gegen seltene Krankheiten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73888)
Organisationen
GfH (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »