Ärzte Zeitung, 22.04.2009

EU streitet über Embryonen-Selektion

BRÜSSEL (spe). Die christdemokratische EVP-ED Fraktion im Europäischen Parlament (EP) hat sich mit deutlicher Mehrheit dagegen ausgesprochen, dass bei einer künstlichen Befruchtung erzeugte Embryonen, die ein Gen für eine seltene Krankheit tragen, abgetötet werden können.

Liberale, Kommunisten und Sozialdemokraten hatten gefordert, Eltern nach einer Beratung bei der "Selektion" von gesunden Embryonen zu unterstützen. Behindertenverbände und die Deutsche Gesellschaft für Humangenetik kritisieren diesen Aspekt eines EU-Berichts gegen seltene Krankheiten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72060)
Organisationen
GfH (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »