Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Bisher 95 Abgeordnete gegen Beratungspflicht

BERLIN (fst). Bisher 95 Abgeordnete von SPD und Grünen haben sich einem neuen Gesetzesantrag angeschlossen, durch den Frauen in der Schwangerschaft umfassender als bisher beraten werden sollen. Der Vorstoß von Christel Humme (SPD) und Irmingard Schewe-Gerigk (Grüne) hat SPD-intern Streit ausgelöst (wir berichteten).

Er verzichtet - im Gegensatz zu anderen Anträgen - darauf, bei einer medizinischen Indikation eine Beratungspflicht für Ärzte festzuschreiben und sieht auch keine Bedenkzeit für Frauen vor. Stattdessen sollen Ärzte Frauen mit dem Mutterpass Informationen über ihren Rechtsanspruch auf Beratung zukommen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »