Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Bisher 95 Abgeordnete gegen Beratungspflicht

BERLIN (fst). Bisher 95 Abgeordnete von SPD und Grünen haben sich einem neuen Gesetzesantrag angeschlossen, durch den Frauen in der Schwangerschaft umfassender als bisher beraten werden sollen. Der Vorstoß von Christel Humme (SPD) und Irmingard Schewe-Gerigk (Grüne) hat SPD-intern Streit ausgelöst (wir berichteten).

Er verzichtet - im Gegensatz zu anderen Anträgen - darauf, bei einer medizinischen Indikation eine Beratungspflicht für Ärzte festzuschreiben und sieht auch keine Bedenkzeit für Frauen vor. Stattdessen sollen Ärzte Frauen mit dem Mutterpass Informationen über ihren Rechtsanspruch auf Beratung zukommen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »