Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Bisher 95 Abgeordnete gegen Beratungspflicht

BERLIN (fst). Bisher 95 Abgeordnete von SPD und Grünen haben sich einem neuen Gesetzesantrag angeschlossen, durch den Frauen in der Schwangerschaft umfassender als bisher beraten werden sollen. Der Vorstoß von Christel Humme (SPD) und Irmingard Schewe-Gerigk (Grüne) hat SPD-intern Streit ausgelöst (wir berichteten).

Er verzichtet - im Gegensatz zu anderen Anträgen - darauf, bei einer medizinischen Indikation eine Beratungspflicht für Ärzte festzuschreiben und sieht auch keine Bedenkzeit für Frauen vor. Stattdessen sollen Ärzte Frauen mit dem Mutterpass Informationen über ihren Rechtsanspruch auf Beratung zukommen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »