Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Staatssekretärin: Mexiko-Reisen bedeuten Risiko

BONN (dpa). Nach Ansicht der deutschen Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Marion Caspers-Merk (SPD), bedeuten Mexiko-Reisen wegen der Schweinegrippe derzeit ein Risiko. "Derjenige, der nicht reisen muss, soll sich das gut überlegen", sagte Caspers-Merk am Montag in Bonn am Rande einer Tagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Umwelt und Gesundheit.

Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts gebe es aber nicht, betonte die Staatssekretärin.

Es sei ebenso falsch, "jetzt abzuwiegeln, wie in Panik zu fallen", sagte Caspers-Merk. Die Bundesregierung stehe in engem Kontakt zur WHO. Bislang gelte die Stufe drei der Gefährdungslage. "Es kann aber jederzeit eine neue Lage geben." Die Behörden in Deutschland seien jedoch gut auf die Gefahren durch die Schweinegrippe vorbereitet.

Die Gesundheitsstrukturen zwischen Bund und Ländern seien vernetzt, alle Landesgesundheitsämter seien über die Lage informiert, sagte Caspers-Merk. "Wir wussten, dass jederzeit irgendwo eine Grippe-Epidemie ausbrechen könnte."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »