Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Wasem: Fonds ist nicht grundsätzlich innovationsfördernd

BERLIN (ami). Der Gesundheitsfonds fördert nicht zwangsläufig die Entwicklung von innovativen Versorgungsmodellen. Diese Auffassung vertritt der Gesundheitsökonom und Politikberater Professor Jürgen Wasem. Er verweist darauf, dass die Krankenkassen zum Jahresbeginn 600 Verträge der Integrierten Versorgung gekündigt hätten. "Das ist ein klares Zeichen dafür, dass die Kassen alles, was mehr Geld kostet, abgestoßen haben", sagte er bei einer Veranstaltung des Bundesverbands Medizintechnologie.

Versorgungsmanagement habe unter den Bedingungen des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs keinen einheitlichen Effekt auf den Deckungsbeitrag für Versicherte. Es sei nicht leicht kalkulierbar, wann sich ein Versorgungsprogramm für Patienten mit einer der 80 Erkrankungen, für die es Zuschläge gibt, für die Kasse lohne. Wasem geht aber davon aus, dass sich Versorgungsmanagement "in drei von vier Fällen für die Krankenkassen nach wie vor lohnt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »