Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Lebensmittel: Foodwatch für mehr Transparenz

BERLIN (nös). Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert die Veröffentlichung der Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen. "Es muss Schluss sein mit der Geheimniskrämerei", sagte der stellvertretende Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt am Mittwoch bei der Vorstellung eines Rechtsgutachtens in Berlin.

Bislang veröffentliche nur der Berliner Bezirk Pankow eine Negativliste mit mangelhaften Betrieben. Wolfschmidt spricht sich für das dänische "Smiley-System" aus. Dort werden Lebensmittelbetriebe verpflichtet, die Kontrollergebnisse im Verkaufsraum auszuhängen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »