Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Lebensmittel: Foodwatch für mehr Transparenz

BERLIN (nös). Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert die Veröffentlichung der Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen. "Es muss Schluss sein mit der Geheimniskrämerei", sagte der stellvertretende Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt am Mittwoch bei der Vorstellung eines Rechtsgutachtens in Berlin.

Bislang veröffentliche nur der Berliner Bezirk Pankow eine Negativliste mit mangelhaften Betrieben. Wolfschmidt spricht sich für das dänische "Smiley-System" aus. Dort werden Lebensmittelbetriebe verpflichtet, die Kontrollergebnisse im Verkaufsraum auszuhängen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »