Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Umfrage: Psychische Probleme werden beim Hausarzt oft nicht thematisiert

GÜTERSLOH (dpa). Burnout, Depression oder Ängste: Solche psychischen Probleme bleiben bei Hausärzten einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung zufolge oft unentdeckt.

Das liege einerseits daran, dass vielen Patienten der Mut zur Offenheit beim Allgemeinmediziner fehle. Zum anderen fragten aber auch Hausärzte nicht ausreichend aktiv nach, teilte die Stiftung am Montag in Gütersloh mit. Gehen Patienten wegen derartiger Erkrankungen zum Hausarzt, wurde bei nur 8,4 Prozent eine psychische Erkrankung diagnostiziert. Suchten die Betroffenen hingegen Spezialisten wie Psychotherapeuten auf, berichtete mehr als die Hälfte der Patienten (52,6 Prozent) von einer entsprechenden Diagnose.

Für die repräsentative Untersuchung im Rahmen des aktuellen Gesundheitsmonitors der Stiftung waren knapp 1500 Menschen befragt worden. Nur die Hälfte von ihnen gab an, psychische Beschwerden beim Hausarzt zu thematisieren: Wegen mangelnden Mutes sagten 68 Prozent. Ein knappes Drittel (30 Prozent) meinte aber auch, der Arzt "sei mit seinem Latein am Ende" gewesen. Jeder achte Patient bemängelte zudem, dass psychische Probleme an sich nicht ausreichend zur Sprache kämen.

Insgesamt gab gut ein Fünftel (21 Prozent) der Befragten an, in den vergangenen zwölf Monaten wegen psychischer Probleme beim Arzt oder Psychotherapeuten gewesen zu sein. Die meisten (87 Prozent) bezeichneten ihren Hausarzt als ersten Ansprechpartner auch bei seelischen Problemen, 66 Prozent konsultieren in solchen Fällen sogar ausschließlich den Hausarzt.

Vor diesem Hintergrund seien ein "aktives Nachfragen" des Mediziners und eine systematische Diagnostik in der Hausarztpraxis besonders wichtig, hieß es.

www.bertelsmann-stiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »