Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Sozialverband fordert Rücknahme der Rente mit 67

BERLIN (dpa). Der Sozialverband VdK fordert nach den jüngsten Äußerungen von Sozialminister Olaf Scholz (SPD) zur stabilen Lage der Rentenfinanzen eine Rücknahme der Rente mit 67. Die VdK-Vorsitzende Ulrike Mascher sagte: "Das zeigt: Die Rente mit 67 ist überflüssig."

Mascher bezog sich dabei ausdrücklich auf die Feststellung des Ministers vom Wochenende. Scholz hatte erklärt: "Die Rentenfinanzen sind wieder stabil." Nach Ansicht der VdK-Vorsitzenden ist die Verlängerung der Lebensarbeitszeit um zwei Jahre damit nicht mehr nötig. Mascher: "Der spätere Renteneintritt hätte ohnehin nur eine Beitragssatz-Ersparnis von 0,5 Prozentpunkten gebracht." Außerdem sei es wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise immer fraglicher, ob überhaupt genügend Arbeitsplätze für ältere Arbeitnehmer bereitstünden. Die Erfahrung zeige, dass ältere Arbeitnehmer als erste aus den Betrieben gedrängt würden und am schwersten eine neue Stelle fänden. Viele seien bei der Rente mit 67 gezwungen, die Zeit bis zur Rente mit Hartz IV zu überbrücken und hohe Abschläge auf die Altersgelder in Kauf zu nehmen.

Mascher: "Wenn es nicht genügend Jobs für Senioren gibt, wäre die Rente mit 67 ein reines Rentensenkungsprogramm. Das kann der Minister nicht wollen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »