Ärzte Zeitung, 07.05.2009

Kein Konsens über Diamorphin auf GKV-Rezept

BERLIN (fst). Der Bundestag wird vermutlich in der kommenden Woche entscheiden, ob künftig schwerstabhängigen Opiatsüchtigen mit Diamorphin auf Kosten der Kassen behandelt werden. Am Mittwoch ließ der Gesundheitsausschuss konkurrierende Anträge ohne Empfehlung passieren und überwies sie ans Plenum.

Ein gruppenübergreifender Antrag, der von Abgeordneten der SPD, FDP, Grünen und Linken unterstützt wird, will den Weg für die Diamorphinbehandlung als GKV-Regelleistung freimachen. Allerdings soll dies nur für Abhängige gelten, die mindestens seit fünf Jahren abhängig sind und zwei erfolglose Entzugstherapien hinter sich haben.

Dafür müsste das Betäubungsmittelgesetz geändert werden. Bislang 120 Abgeordnete der Union lehnen es dagegen ab, dass die Kassen für Diamorphin zahlen müssen. Sie plädieren stattdessen dafür, ein im Jahr 2002 gestartetes Modellprojekt fortzuführen, das eigentlich abgeschlossen und ausgewertet worden ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »