Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Schavan schlägt Anreize für die Forschung vor

BERLIN (hom). Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat am Mittwoch in Berlin einen "Acht-Punkte-Plan für Innovation und Wachstum" vorgelegt. Außer der Stärkung des Bildungssystems wird darin auch ein innovationsfreundliches Steuersystem vorgeschlagen. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) begrüßte den Vorstoß.

Durch Einführung steuerlicher Anreize in Forschung und Entwicklung (F&E) werde der Stellenwert von F&E in den Unternehmen weiter gestärkt. Viele EU-Staaten hätten gute Erfahrungen mit einem solchen Anreizsystem gemacht, hieß es.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
BPI (333)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »