Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Schavan schlägt Anreize für die Forschung vor

BERLIN (hom). Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat am Mittwoch in Berlin einen "Acht-Punkte-Plan für Innovation und Wachstum" vorgelegt. Außer der Stärkung des Bildungssystems wird darin auch ein innovationsfreundliches Steuersystem vorgeschlagen. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) begrüßte den Vorstoß.

Durch Einführung steuerlicher Anreize in Forschung und Entwicklung (F&E) werde der Stellenwert von F&E in den Unternehmen weiter gestärkt. Viele EU-Staaten hätten gute Erfahrungen mit einem solchen Anreizsystem gemacht, hieß es.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
BPI (319)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »