Ärzte Zeitung, 07.05.2009

Paranoider muss sich nicht behandeln lassen

WOLFSBURG (cben). Ein junger Wolfsburger darf paranoid bleiben. Das haben der sozialpsychiatrische Dienst und das Wolfsburger Amtsgericht entschieden. Seit acht Jahren leidet der 38-Jährige an der Krankheit.

Er fühlt sich verfolgt von Freimaurern, zu denen in seiner Phantasiewelt auch Ärzte gehören. Deshalb lehnt er jede Therapie ab. Der Vater des Mannes hatte versucht, vor Gericht einen Betreuer für seinen Sohn zu erstreiten und eine psychiatrische Behandlung zu erzwingen. .

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »