Ärzte Zeitung, 07.05.2009

Paranoider muss sich nicht behandeln lassen

WOLFSBURG (cben). Ein junger Wolfsburger darf paranoid bleiben. Das haben der sozialpsychiatrische Dienst und das Wolfsburger Amtsgericht entschieden. Seit acht Jahren leidet der 38-Jährige an der Krankheit.

Er fühlt sich verfolgt von Freimaurern, zu denen in seiner Phantasiewelt auch Ärzte gehören. Deshalb lehnt er jede Therapie ab. Der Vater des Mannes hatte versucht, vor Gericht einen Betreuer für seinen Sohn zu erstreiten und eine psychiatrische Behandlung zu erzwingen. .

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »