Ärzte Zeitung, 14.05.2009

Qualitätssiegel für Kinderkliniken vor der Einführung

Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser wertet Ergebnisse einer Befragung aus / Zertifikat soll für zwei Jahre gültig sein

DARMSTADT (ine). An einem bundesweit gültigen Qualitätssiegel für Kinderkliniken arbeitet derzeit die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser (GKinD).

"Wir wollen nicht, dass der wirtschaftliche Druck zu einer Verschlechterung der Qualität führt", sagt der Vorstandsvorsitzende Jochen Scheel. Mit neuen Maßstäben soll dem gegengesteuert werden. Mehr als 200 Kinderkliniken haben den Fragekatalog bereits beantwortet. Die Beteiligung ist freiwillig. "Wir wollen herausfinden, was eine gute Kinderklinik eigentlich ausmacht", so Scheel auf der 19. Fachtagung der Gesellschaft in Darmstadt.

Zu den Mindeststandards gehören Details, die auf den ersten Blick zu erkennen sind wie etwa altersgerechte Spielzimmer, Weglaufsperren und kindersichere Türen und Fenstergriffe. Die Gesellschaft will zudem Kriterien ausarbeiten zur Qualifikation des Personals und zu Präsenzdiensten auf den Stationen. "Da muss rund um die Uhr ein Facharzt vor Ort sein", sagt Scheel.

Bis zum Herbst sollen alle Kinderkliniken, die diese Mindeststandards erfüllen, im Internet auf der Homepage der Gesellschaft aufgelistet werden. "Sie bekommen ein Zertifikat, das für zwei Jahre gültig ist", sagt der Vorstandschef. Danach würden die Kliniken erneut abgefragt und Stichproben gemacht.

Scheel warnt zudem davor, die spezialisierte Ausbildung zur Kinderkrankenschwester abzuschaffen: Derzeit werde auf politischer Ebene darüber diskutiert - unter anderem auch bei der Gesundheitsministerkonferenz Mitte Juni in Erfurt. Scheel: "Wir brauchen speziell ausgebildete Menschen, die sich um Kinder kümmern."

Die GKinD will sich zudem weiterhin dafür einsetzen, dass die Fallpauschalen nicht nur das medizinisch Notwendige abdecken, sondern auch kindgerecht sind. Kinder seien wesentlich betreuungsintensiver als Erwachsene, sie bräuchten mehr Pflege und Zuwendung. "Ein dreijähriges Kind lässt sich nicht einfach so Blut abnehmen", so Scheel. Diesen besonderen Aufwand deckten die Fallpauschalen derzeit nicht ab: "Das ist ein Problem."

Weitere Informationen im Internet unter www.gkind.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »