Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Schmidt mahnt Qualität bei Hausarztverträgen an

Ministerin will bessere Versorgung in Heimen

BONN (iss). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat die Hausärzte aufgefordert, bei den Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung die Verbesserung der Patientenversorgung in den Vordergrund zu stellen.

"Ich hoffe, dass keine Verträge genehmigt werden, die lediglich die Forderung nach mehr Geld bedienen", sagte Schmidt auf einer Fachtagung in Bonn.

Hausarztverträge müssten eine bessere Qualität der Versorgung bringen. Dazu zählt die Ministerin erweiterte Sprechstundenzeiten, Präventionsangebote, aber vor allem die verbesserte Betreuung von Patienten in Alteneinrichtungen. Krankenhauseinweisungen wegen fehlender medizinischer Betreuung müssten dort vermieden werden. "Es muss geregelt sein, dass 24 Stunden am Tag ein Arzt zur Verfügung steht", forderte die Ministerin. Wenn die Verträge solche qualitativen Aspekte berücksichtigen, dürften sie auch mit einem höheren Honorar verbunden sein.

Sie hält Hausarztverträge grundsätzlich für einen geeigneten Weg, um Patienten gute Versorgungsangebote zu machen. "Wir sehen in Baden-Württemberg, dass das funktionieren kann", sagte Schmidt mit Blick auf den Vertrag, den der Hausärzteverband und Medi mit der AOK Baden-Württemberg geschlossen haben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Qualität soll das Vertragsziel sein

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt hält Druck auf Kassen für "grenzwertig"

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (71982)
Organisationen
AOK (6863)
Personen
Ulla Schmidt (2198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »