Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Kommentar

Mehr Qualität soll das Vertragsziel sein

Von Ilse Schlingensiepen

Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, was Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt Krankenkassen und Hausärzteverband ins Stammbuch geschrieben hat: Hausarztverträge sind keine Gelddruckmaschine, sondern ihre Hauptstoßrichtung muss die Verbesserung der Versorgung sein.

Das geht im aktuellen Gezerre um die Verträge allerdings unter. Alles dreht sich um Verhandlungsmodalitäten und Honorare. Funkstille herrscht dagegen zu Versorgungsinhalten und -qualität. Das gilt auch für die Vereinbarungen, die bereits unter Dach und Fach sind. Für die Patienten spielen aber Versorgungsaspekte die entscheidende Rolle. Darüber wollen und brauchen sie Informationen. Auch wenn Patienten ihren Hausärzten sicherlich ein höheres Honorar gönnen - als alleiniges Argument wird das auf Dauer nicht ausreichen, um sie von den Verträgen zu überzeugen.

Die Bundesgesundheitsministerin hat den Kassen und dem Hausärzteverband deutlich gemacht, dass die politische gewollte Förderung der Hausärzte und der hausarztzentrierten Versorgung kein Freibrief ist. Es geht nicht darum, um jeden Preis irgendwelche Vereinbarungen mit dem Etikett "Hausarztvertrag" abzuschließen. Was zählt, müssen die Inhalte sein, sonst sagt die Politik: Stopp.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt hält Druck auf Kassen für "grenzwertig"
Schmidt mahnt Qualität bei Hausarztverträgen an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »