Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Kommentar

Was Hausärzte in spe zögern lässt

Von Christian Beneker

Trotz vieler Anstrengungen, den Hausarztberuf attraktiver zu machen und mehr Ärzte für die Allgemeinmedizin zu gewinnen, sind die neuen Zahlen aus Niedersachsen deprimierend: Nur eine verschwindend kleine Minderheit der niedersächsischen Ärzte in Weiterbildung ist auf dem Weg, Allgemeinmediziner zu werden.

Das hat eine Analyse der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft ergeben. Demnach ist in den vergangenen zehn Jahren von den Kliniken im Land nicht ein einziges Mal die ganze Fördersumme der Kassen für die hausärztlichen Weiterbildungs-Assistenten in Kliniken abgerufen worden.

Geld und Infrastruktur sind da, so das Fazit der Ärztekammer. Aber warum gibt es keine Interessenten? Die Antwort liegt tiefer als der Punktwert. Es wird jungen Medizinern nicht in erster Linie ums Geld gehen, wenn sie nicht in die Hausarztmedizin gehen wollen. Sondern es geht um die oft fehlende Achtung vor der hausärztlichen Versorgung als begegnende Medizin. Neben der schieren "Versorgung" verstehen Hausärzte, dass Gesundheit mehr braucht als Rezept oder Kur - sie braucht Zeit. Flösse mehr Geld in Gesprächsleistungen, und würde der Papierkrieg in der Praxis beendet, dann fänden sich auch mehr Hausärzte.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztnachwuchs - eine rare Spezies

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »