Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Berliner Senat sieht Gesundheitswirtschaft als sichere Bank

180 000 Menschen sind im Gesundheitswesen in der Hauptstadt beschäftigt / Sanierung der Charité weiter teurer als angenommen

BERLIN (hom). Der rot-rote Senat von Berlin sieht in der Gesundheitswirtschaft einen wichtigen Wachstumsmarkt. "Gesundheit ist ein Top-Thema der Senatspolitik und ein Zukunftsthema für Berlin", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) aus Anlass des fünfjährigen Bestehens von "Gesundheitsstadt Berlin".

In Berlin gingen heute schon mehr als 180 000 Menschen einem Erwerb im Gesundheitssektor nach. Sie würden einen Jahresumsatz von rund 14 Milliarden Euro erwirtschaften - das seien etwa zwölf Prozent des Bruttoinlandsprodukts in der Region, berichtete Wowereit. "Wenn uns die Wirtschafts- und Finanzkrise nicht ganz so hart treffen sollte wie den Rest der Republik, dann auch wegen der hervorragenden Aufstellung unserer regionalen Gesundheitswirtschaft", sagte der SPD-Politiker.

Unternehmen wie Bayer-Schering, Pfizer, Berlin Chemie, Sanofi-Aventis oder Helios seien in der Hauptstadt "stark präsent". Sie profitierten von einer hohen Dichte an wissenschaftlichen Einrichtungen, aber auch von der gelungenen Vernetzung der Gesundheitsakteure untereinander, so Wowereit. Dazu habe auch der Verein Gesundheitsstadt Berlin beigetragen. Der Verein wurde 2004 von Berlins ehemaligem Senator für Gesundheit und Soziales, Ulf Fink, als zivilgesellschaftliches Netz gegründet. Mittlerweile gehören ihm etwa 170 Institutionen und Einzelpersonen aus der Gesundheitsbranche an.

Gerade bei der Qualität von Medizin und Pflege habe der Verein einiges geleistet, lobte Wowereit. "Ich denke vor allem an die Klinik- und Heimvergleiche, die unser Gesundheitssystem transparenter machen und die zum Wettbewerb anspornen." Gesundheitsanbieter hätten begriffen, dass sie nur im Vergleich bestehen. "Die Patienten sind kritischer und anspruchsvoller geworden. Das muss sich selbstverständlich auch in der Qualität der einzelnen Einrichtungen widerspiegeln."

Berlins öffentliche Kliniken werden laut Wowereit mit rund 54 Millionen Euro vom zweiten Konjunkturprogramm des Bundes profitieren. Dieses Geld brauche die Stadt - etwa zur Sanierung des finanziell klammen Uniklinikums Charité. "Dort sind riesige Investitionsvolumina notwendig." Zunächst habe der Senat mit einem Bedarf von 300 Millionen Euro geplant. "Nun befinden wir uns in weit höheren Dimensionen." Der Charité-Vorstand beziffert den Bedarf auf rund 600 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »