Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Grüne wollen die Praxisgebühr kippen

BERLIN (fst). Die Grünen haben sich bei ihrem Bundesparteitag dafür ausgesprochen, Praxisgebühr und Zuzahlungen für Medikamente abzuschaffen.

Die Praxisgebühr war unter der rot-grünen Regierung zum 1. Juli 2004 eingeführt worden. Den Gesundheitsfonds wollen die Grünen "abwickeln" und durch eine "solidarische Bürgerversicherung" ersetzten, heißt es im Programm zur Bundestagswahl. Zur Finanzierung sollen zusätzlich zum Lohn auch andere Einkommensarten "wie Kapitaleinkommen und Einkommen aus gewerblicher Vermietung und Verpachtung" herangezogen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »