Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Bundesrat gibt Plazet für Gendiagnostik-Gesetz

BERLIN (fst). Der Bundesrat wird an diesem Freitag das Gendiagnostik-Gesetz passieren lassen und nicht den Vermittlungsausschuss anrufen. Das geht aus der Beschlussempfehlung des Gesundheitsausschusses hervor.

Darin fordert die Länderkammer, dass der Umgang mit genetischen Daten in der Forschung in einem eigenen Gesetz geregelt werden sollte. Kritisch sieht der Bundesrat, dass nur noch Ärzte das Neugeborenenscreening vornehmen dürfen. Als Folge könnte die bisher hohe Screeningrate sinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »