Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Bundesrat gibt Plazet für Gendiagnostik-Gesetz

BERLIN (fst). Der Bundesrat wird an diesem Freitag das Gendiagnostik-Gesetz passieren lassen und nicht den Vermittlungsausschuss anrufen. Das geht aus der Beschlussempfehlung des Gesundheitsausschusses hervor.

Darin fordert die Länderkammer, dass der Umgang mit genetischen Daten in der Forschung in einem eigenen Gesetz geregelt werden sollte. Kritisch sieht der Bundesrat, dass nur noch Ärzte das Neugeborenenscreening vornehmen dürfen. Als Folge könnte die bisher hohe Screeningrate sinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »