Ärzte Zeitung, 14.05.2009

Experten beklagen desolate Datenlage zur Magersucht

BERLIN (fst). Die Datenlage zur Prävalenz von Magersucht ist in Deutschland völlig unzureichend.

Das ist am Mittwoch bei einer Anhörung im Bundestags-Familienausschuss deutlich geworden. Die Grünen-Fraktion hatte angeregt, Experten zum Thema "Hungern in der Überflussgesellschaft" zu hören. Professor Beate Herpertz-Dahlmann von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie in Aachen wies darauf hin, es gebe "keine empirisch validierten Prävalenzdaten in Deutschland". Allerdings habe eine Teiluntersuchung der Kindergesundheitsstudie KIGGS gezeigt, dass "30 bis 50 Prozent der Jugendlichen in den höheren Gewichtsklassen (...) an einem gestörten Essverhalten leiden".

Forschung wird nur noch bis 2012 gefördert.

Thomas Altgeld von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen, bestätigte, es fehlten "seriöse Längsschnittdaten" im deutschsprachigen Raum. Aussagen über "horrende Zuwachsraten" bei Magersucht beruhten auf "kleinen Stichproben" und seien mit "äußerster Vorsicht" zu bewerten. Er regte die Wiederholung der KIGGS-Studie an.

Herpertz-Dahlmann kritisierte, dass der Forschungsverbund zur Essstörung nur noch bis 2012 gefördert wird: "Danach soll es keine Förderung der Forschungsverbünde zur Psychotherapie, die bisher die einzig wirksame Behandlungsmethode bei der Magersucht darstellt, mehr geben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »