Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Jedes vierte Baby hat ausländischen Elternteil

WIESBADEN (dpa). Fast jedes vierte Baby in Deutschland hat mindestens einen ausländischen Elternteil. Der Anteil Neugeborener, die eine nicht-deutsche Mutter oder einen nicht-deutschen Vater haben, ist innerhalb von zehn Jahren weiter gestiegen - von 20 Prozent (1997) auf 24 Prozent im Jahr 2007. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Neuere Zahlen gibt es nicht.

Von den rund 164 000 Kindern mit mindestens einem ausländischen Elternteil stammten im Jahr 2007 etwa 97 000 Kinder aus deutsch-ausländischen Beziehungen; bei 67 000 hatten weder Vater noch Mutter einen deutschen Pass. Kinder mit deutschem Vater und ausländischer Mutter gab es etwas häufiger als Kinder, bei denen es umgekehrt war. Die ausländischen Eltern in Deutschland stammten aus allen Kontinenten und rund 170 Staaten der Erde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »