Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Jedes vierte Baby hat ausländischen Elternteil

WIESBADEN (dpa). Fast jedes vierte Baby in Deutschland hat mindestens einen ausländischen Elternteil. Der Anteil Neugeborener, die eine nicht-deutsche Mutter oder einen nicht-deutschen Vater haben, ist innerhalb von zehn Jahren weiter gestiegen - von 20 Prozent (1997) auf 24 Prozent im Jahr 2007. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Neuere Zahlen gibt es nicht.

Von den rund 164 000 Kindern mit mindestens einem ausländischen Elternteil stammten im Jahr 2007 etwa 97 000 Kinder aus deutsch-ausländischen Beziehungen; bei 67 000 hatten weder Vater noch Mutter einen deutschen Pass. Kinder mit deutschem Vater und ausländischer Mutter gab es etwas häufiger als Kinder, bei denen es umgekehrt war. Die ausländischen Eltern in Deutschland stammten aus allen Kontinenten und rund 170 Staaten der Erde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »