Ärzte Zeitung, 14.05.2009

MB fordert Debatte über Rationierung in der GKV

BERLIN (ble). Der Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, hat eine "ehrliche Debatte über die schleichend eingetretene Rationierung medizinischer Leistungen" in der GKV gefordert.

Jeder Versicherte müsse wissen, worauf er sich als GKV-Mitglied verlassen könne und wofür er zusätzlich Vorsorge treffen müsse. "So zu tun, als gäbe es die schleichende Rationierung nicht, ist scheinheilig und unehrlich", so Henke vor der am Samstag und Sonntag stattfindenden 115. Hauptversammlung des MB in Niedernhausen. Mit geschlossenen Augen sei Rationierung nicht zu bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »