Ärzte Zeitung, 14.05.2009

MB fordert Debatte über Rationierung in der GKV

BERLIN (ble). Der Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, hat eine "ehrliche Debatte über die schleichend eingetretene Rationierung medizinischer Leistungen" in der GKV gefordert.

Jeder Versicherte müsse wissen, worauf er sich als GKV-Mitglied verlassen könne und wofür er zusätzlich Vorsorge treffen müsse. "So zu tun, als gäbe es die schleichende Rationierung nicht, ist scheinheilig und unehrlich", so Henke vor der am Samstag und Sonntag stattfindenden 115. Hauptversammlung des MB in Niedernhausen. Mit geschlossenen Augen sei Rationierung nicht zu bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »