Ärzte Zeitung, 14.05.2009

MB fordert Debatte über Rationierung in der GKV

BERLIN (ble). Der Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, hat eine "ehrliche Debatte über die schleichend eingetretene Rationierung medizinischer Leistungen" in der GKV gefordert.

Jeder Versicherte müsse wissen, worauf er sich als GKV-Mitglied verlassen könne und wofür er zusätzlich Vorsorge treffen müsse. "So zu tun, als gäbe es die schleichende Rationierung nicht, ist scheinheilig und unehrlich", so Henke vor der am Samstag und Sonntag stattfindenden 115. Hauptversammlung des MB in Niedernhausen. Mit geschlossenen Augen sei Rationierung nicht zu bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »