Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Umfrage zur Gesundheit der Bremer Bürger

BREMEN (cben). Bremens Gesundheitssenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) hat die Bürger des kleinsten Bundeslandes um Mithilfe bei der jüngsten Gesundheitsumfrage "Gesundheit" gebeten.

5000 per Zufall ausgewählte Bürger bekommen in diesen Tagen Post. Sie werden gebeten, etwa 30 gesundheitsrelevante Fragen beantworten. Ziel der Umfrage ist es, die Bremer Gesundheitspolitik zukünftig stärker an den Bedürfnissen und Interessen der Bevölkerung auszurichten, teilte der Bremer Senat mit.

Rauchen die Bremer nach Verabschiedung des Nichtraucherschutzgesetzes tatsächlich weniger? Bei welchen Bevölkerungsgruppen soll verstärkt für die Früherkennungsuntersuchungen geworben werden? Über diese und andere Themen sollen neue Erkenntnisse gewonnen werden. Der Senat fragt alle fünf Jahre nach dem Gesundheitsverhalten der Menschen in der Hansestadt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »