Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Umfrage zur Gesundheit der Bremer Bürger

BREMEN (cben). Bremens Gesundheitssenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) hat die Bürger des kleinsten Bundeslandes um Mithilfe bei der jüngsten Gesundheitsumfrage "Gesundheit" gebeten.

5000 per Zufall ausgewählte Bürger bekommen in diesen Tagen Post. Sie werden gebeten, etwa 30 gesundheitsrelevante Fragen beantworten. Ziel der Umfrage ist es, die Bremer Gesundheitspolitik zukünftig stärker an den Bedürfnissen und Interessen der Bevölkerung auszurichten, teilte der Bremer Senat mit.

Rauchen die Bremer nach Verabschiedung des Nichtraucherschutzgesetzes tatsächlich weniger? Bei welchen Bevölkerungsgruppen soll verstärkt für die Früherkennungsuntersuchungen geworben werden? Über diese und andere Themen sollen neue Erkenntnisse gewonnen werden. Der Senat fragt alle fünf Jahre nach dem Gesundheitsverhalten der Menschen in der Hansestadt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »