Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Fakultätentag fordert Hochschulförderung per Grundgesetz

BERLIN (nös). Der Bund soll künftig auch Hochschulen finanziell unterstützen können. Das fordert der Medizinische Fakultätentag (MFT) unter Berufung auf eine Anhörung im Bundestag. Dort beriet der Bildungsausschuss einen Gesetzentwurf, wonach der Bund künftig "Finanzhilfen für bedeutsame Investitionen" gewähren kann. Der Vorschlag zielt jedoch ausschließlich auf die Förderung des Wirtschaftswachstums ab. Für Dr. Volker Hildebrandt, Generalsekretär des MFT, ist das zu wenig: Mit diesem Vorschlag würden Hochschulen völlig vernachlässigt. Dabei würden sie die wesentlichen Grundlagen für Wachstum schaffen, so Hildebrandt.

Der Bund hat sich seit 2007 aus der Hochschulfinanzierung zurückgezogen. Als Teil der Föderalismusreform I wurde sie reine Länderaufgabe. Kritiker befürchten seitdem, dass finanzschwache Länder ihre Investitionen zurückfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »