Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Fakultätentag fordert Hochschulförderung per Grundgesetz

BERLIN (nös). Der Bund soll künftig auch Hochschulen finanziell unterstützen können. Das fordert der Medizinische Fakultätentag (MFT) unter Berufung auf eine Anhörung im Bundestag. Dort beriet der Bildungsausschuss einen Gesetzentwurf, wonach der Bund künftig "Finanzhilfen für bedeutsame Investitionen" gewähren kann. Der Vorschlag zielt jedoch ausschließlich auf die Förderung des Wirtschaftswachstums ab. Für Dr. Volker Hildebrandt, Generalsekretär des MFT, ist das zu wenig: Mit diesem Vorschlag würden Hochschulen völlig vernachlässigt. Dabei würden sie die wesentlichen Grundlagen für Wachstum schaffen, so Hildebrandt.

Der Bund hat sich seit 2007 aus der Hochschulfinanzierung zurückgezogen. Als Teil der Föderalismusreform I wurde sie reine Länderaufgabe. Kritiker befürchten seitdem, dass finanzschwache Länder ihre Investitionen zurückfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »