Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Fakultätentag fordert Hochschulförderung per Grundgesetz

BERLIN (nös). Der Bund soll künftig auch Hochschulen finanziell unterstützen können. Das fordert der Medizinische Fakultätentag (MFT) unter Berufung auf eine Anhörung im Bundestag. Dort beriet der Bildungsausschuss einen Gesetzentwurf, wonach der Bund künftig "Finanzhilfen für bedeutsame Investitionen" gewähren kann. Der Vorschlag zielt jedoch ausschließlich auf die Förderung des Wirtschaftswachstums ab. Für Dr. Volker Hildebrandt, Generalsekretär des MFT, ist das zu wenig: Mit diesem Vorschlag würden Hochschulen völlig vernachlässigt. Dabei würden sie die wesentlichen Grundlagen für Wachstum schaffen, so Hildebrandt.

Der Bund hat sich seit 2007 aus der Hochschulfinanzierung zurückgezogen. Als Teil der Föderalismusreform I wurde sie reine Länderaufgabe. Kritiker befürchten seitdem, dass finanzschwache Länder ihre Investitionen zurückfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »