Ärzte Zeitung online, 19.05.2009

Kita-Streiks gehen weiter

BERLIN (dpa). Die Streiks in den kommunalen Kindertagesstätten sind am Dienstag fortgesetzt worden. Ausgeweitet wurde der Arbeitskampf unter anderem in Rheinland-Pfalz - dort rechnet die Gewerkschaft ver.di damit, dass sich zwischen 2000 und 3000 Erzieher aus mehr als 100 Kindertagesstätten beteiligen. In Bayern sollten heute Einrichtungen der Jugendhilfe und des allgemeinen Sozialdienstes in den Streik miteinbezogen werden.

Auch in Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und im Saarland bleiben Kitas in öffentlicher Trägerschaft erneut geschlossen.

Zu einer Demonstration in Frankfurt/Main werden mindestens 2000 Teilnehmer erwartet. Ver.di und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wollen mit den Arbeitsniederlegungen einen tarifvertraglich geregelten Gesundheitsschutz der bei Kommunen angestellten Erzieherinnen und Sozialarbeiter durchsetzen. Am Montag legten nach Gewerkschaftsangaben mehr als 15 000 Beschäftigte die Arbeit nieder.

Lesen Sie dazu auch:
Erziehung unter Stress: Zeitdruck, Lärm und wenig Pausen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »