Ärzte Zeitung online, 19.05.2009

Obama will sauberere Autos bis 2016

WASHINGTON (dpa). Autos in den USA sollen nach dem Willen von Präsident Barack Obama bis 2016 deutlich weniger Benzin schlucken als bisher und sauberer werden. Wie US-Medien am Montag unter Berufung auf Regierungsbeamte berichteten, will der Präsident bereits an diesem Dienstag neue nationale Regeln zur Begrenzung von Auspuffgasen und Verringerung des Treibstoffverbrauchs bekannt geben.

Den Berichten zufolge wird sich Obama bei den geplanten neuen Standards an Kalifornien orientieren. Es kämpft seit Jahren dafür, eigene Kohlendioxid-Emissionsregeln festsetzen zu dürfen, die schärfer sind als die bisherigen nationalen Standards. Ziel ist es demnach, den Schadstoffausstoß durch neue Autos und Kleinlastwagen bis 2016 um 30 Prozent zu senken. 13 Staaten haben bereits angekündigt, dass sie dem kalifornischen Beispiel folgen wollen, sollte der Staat grünes Licht erhalten - was ihm während der Bush-Regierung aber versagt geblieben war.

Obama will laut den Berichten das 30-Prozent-Ziel übernehmen und dabei hauptsächlich auf Benzin sparende Maßnahmen setzen. Wie es weiter heißt, soll mit der Festsetzung eines einheitlichen nationalen Standards auch Klarheit für die US-Autoindustrie geschaffen werden, die zurzeit mit umwälzenden Neustrukturierungen ihre Überlebensfähigkeit zu sichern versucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »