Kongress, 28.05.2009

Tuberkulose - die neue Gefahr aus dem Osten

Tuberkulose - die neue Gefahr aus dem Osten

Angesichts der steigenden Raten von Resistenzentwicklung und HIV-TB-Koinfektionen ist eine wirksame Bekämpfung der Tuberkulose in Osteuropa und Zentralasien dringend geboten. Eine Zusammenarbeit zwischen Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen ist notwendig, um Forschungs- und Capacity-building-Projekte voranzutreiben. Forschungsprojekte und ein Austauschprogramm sollen die Grundlage für ein Netzwerk zur effektiven Tuberkulosebekämpfung bilden, zu der auch Präventionskampagnen gehören müssen.

Die Tuberkulosebekämpfung in Osteuropa gehört zu den Themenbereichen, die beim Hauptstadtkongress bei einer Veranstaltung diskutiert wird, die sich mit der Frage beschäftigt, ob wir für globale medizinische Herausforderungen gerüstet sind.

Ein weiteres Thema ist die Volkskrankheit Depression. Dabei werden Experten das globale Ausmaß, synergistische Strategien und Behandlungsperspektiven diskutieren.

Evolution of Medicine Summit Sind wir auf globale Herausforderungen und den Fortschritt vorbereitet?
28. Mai, 16.15  - 18.00 Uhr, ICC-Lounge

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »