Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Breiter Widerstand gegen Ärzte-Ruf nach Prioritäten

BERLIN/MAINZ (dpa). Ärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe bläst nach seinem Vorschlag für eine Prioritätensetzung im Gesundheitswesen der Wind kräftig ins Gesicht. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) nannte Hoppes Forderungen "menschenverachtend". Ärztevertretern warf sie vor, "sich über Ankündigungen zu profilieren, dass in Zukunft alles schlechter wird". Dies sei "Panikmache", sagte Schmidt.

Hoppe wies die Kritik zurück. Andere Länder hätten eine solche Prioritätenliste längst und könnten deshalb wohl nicht als menschenverachtend bezeichnet werden. "Ich würde solche Ausdrücke überhaupt nicht einführen."

Auch die Krankenhäuser wehrten sich gegen die Debatte. "In einem modernen und innovativen Krankenversicherungssystem hilft die Priorisierungsdebatte für das Leistungsspektrum der stationären Medizin nicht weiter", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, in Berlin. "Die Krankenhäuser wollen nicht darüber debattieren, ob Patienten auf später zu vertrösten sind."

Der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, sagte: "Die Rationierung medizinischer Leistungen für Kassenpatienten ist ein Irrweg." Hoppe hatte gesagt, dass es Versorgungsmängel und Rationierung leider bereits gebe. Längerfristig sei es nötig, dass entweder drastisch mehr Mittel in die Versorgung fließen oder eine Vorrangliste für Behandlungen erarbeitet wird, meinte Hoppe.

Weitere Berichte zum Deutschen Ärztetag auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »