Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Keine Entscheidung über Stellenabbau bei der KV Hessen

FRANKFURT/MAIN (ine). Mitarbeiter der KV-Bezirksstellen in Gießen und Marburg fürchten, dass im Zuge der Modernisierung 160 Stellen abgebaut werden. Die KV in Frankfurt/Main dementiert.

"Die im Moment diskutierten Zahlen entbehren zurzeit jeglicher Grundlage", sagt KV-Sprecher Karl Matthias Roth auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Es gebe bislang keine konkreten Entscheidungen. Die KV Hessen hat im vergangenen September bekannt gegeben, dass sie bis zum Jahr 2011 bis zu 200 der derzeit 800 Vollzeitstellen abbauen möchte. Damals hieß es, dass allein durch Arbeitsteilzeit rund 130 Stellen abgebaut werden könnten. Ziel sei, die Verwaltungskosten zu senken.

Ein Teil der geplanten Einsparungen soll durch den Abbau von mehreren der bisher sieben Bezirksstellen erreicht werden. Wie und wann dies genau geschehen soll, steht nach Angaben der KV noch nicht fest. "Die Vertreterversammlung wird am 8. Juli zusammen kommen", so Roth. "Ob dann schon richtungsweisende Entscheidungen fallen, ist offen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »