Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Keine Entscheidung über Stellenabbau bei der KV Hessen

FRANKFURT/MAIN (ine). Mitarbeiter der KV-Bezirksstellen in Gießen und Marburg fürchten, dass im Zuge der Modernisierung 160 Stellen abgebaut werden. Die KV in Frankfurt/Main dementiert.

"Die im Moment diskutierten Zahlen entbehren zurzeit jeglicher Grundlage", sagt KV-Sprecher Karl Matthias Roth auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Es gebe bislang keine konkreten Entscheidungen. Die KV Hessen hat im vergangenen September bekannt gegeben, dass sie bis zum Jahr 2011 bis zu 200 der derzeit 800 Vollzeitstellen abbauen möchte. Damals hieß es, dass allein durch Arbeitsteilzeit rund 130 Stellen abgebaut werden könnten. Ziel sei, die Verwaltungskosten zu senken.

Ein Teil der geplanten Einsparungen soll durch den Abbau von mehreren der bisher sieben Bezirksstellen erreicht werden. Wie und wann dies genau geschehen soll, steht nach Angaben der KV noch nicht fest. "Die Vertreterversammlung wird am 8. Juli zusammen kommen", so Roth. "Ob dann schon richtungsweisende Entscheidungen fallen, ist offen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »