Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Keine Entscheidung über Stellenabbau bei der KV Hessen

FRANKFURT/MAIN (ine). Mitarbeiter der KV-Bezirksstellen in Gießen und Marburg fürchten, dass im Zuge der Modernisierung 160 Stellen abgebaut werden. Die KV in Frankfurt/Main dementiert.

"Die im Moment diskutierten Zahlen entbehren zurzeit jeglicher Grundlage", sagt KV-Sprecher Karl Matthias Roth auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Es gebe bislang keine konkreten Entscheidungen. Die KV Hessen hat im vergangenen September bekannt gegeben, dass sie bis zum Jahr 2011 bis zu 200 der derzeit 800 Vollzeitstellen abbauen möchte. Damals hieß es, dass allein durch Arbeitsteilzeit rund 130 Stellen abgebaut werden könnten. Ziel sei, die Verwaltungskosten zu senken.

Ein Teil der geplanten Einsparungen soll durch den Abbau von mehreren der bisher sieben Bezirksstellen erreicht werden. Wie und wann dies genau geschehen soll, steht nach Angaben der KV noch nicht fest. "Die Vertreterversammlung wird am 8. Juli zusammen kommen", so Roth. "Ob dann schon richtungsweisende Entscheidungen fallen, ist offen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »