Kongress, 28.05.2009

Medizin in einem Schwellenland - Beispiel China

Medizin in einem Schwellenland - Beispiel China

Die "China Association for International Exchange of Personnel" hat 2008 über den "Senior Experten Service Deutschland" Fachkräfte angefordert, um im Panzhihua Medical Rehabilitationscenter/Sichuan chinesisches Personal auszubilden.

Der Auftrag lautete, innerhalb von drei Wochen Mitarbeiter in der Rehabilitation von Patienten mit cerebrovasculären Erkrankungen und Rückenmarksverletzungen zu schulen. Teilnehmer waren Ärzte, Krankenschwestern und Physiotherapeuten. Rehabilitation ist eine recht neue Disziplin in China, die Schulungsdauer von drei Wochen daher sehr kurz. Folgeeinsätze sollen daher noch in diesem Jahr stattfinden.

Professionelle medizinische Versorgung in Schwellenländern - Erfahrungsberichte
28. Mai, 16.15  - 18.00 Uhr, Salon 15/16

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »