Kongress, 28.05.2009

Medizin in einem Schwellenland - Beispiel China

Medizin in einem Schwellenland - Beispiel China

Die "China Association for International Exchange of Personnel" hat 2008 über den "Senior Experten Service Deutschland" Fachkräfte angefordert, um im Panzhihua Medical Rehabilitationscenter/Sichuan chinesisches Personal auszubilden.

Der Auftrag lautete, innerhalb von drei Wochen Mitarbeiter in der Rehabilitation von Patienten mit cerebrovasculären Erkrankungen und Rückenmarksverletzungen zu schulen. Teilnehmer waren Ärzte, Krankenschwestern und Physiotherapeuten. Rehabilitation ist eine recht neue Disziplin in China, die Schulungsdauer von drei Wochen daher sehr kurz. Folgeeinsätze sollen daher noch in diesem Jahr stattfinden.

Professionelle medizinische Versorgung in Schwellenländern - Erfahrungsberichte
28. Mai, 16.15  - 18.00 Uhr, Salon 15/16

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »