Kongress, 28.05.2009

Medizin in einem Schwellenland - Beispiel China

Medizin in einem Schwellenland - Beispiel China

Die "China Association for International Exchange of Personnel" hat 2008 über den "Senior Experten Service Deutschland" Fachkräfte angefordert, um im Panzhihua Medical Rehabilitationscenter/Sichuan chinesisches Personal auszubilden.

Der Auftrag lautete, innerhalb von drei Wochen Mitarbeiter in der Rehabilitation von Patienten mit cerebrovasculären Erkrankungen und Rückenmarksverletzungen zu schulen. Teilnehmer waren Ärzte, Krankenschwestern und Physiotherapeuten. Rehabilitation ist eine recht neue Disziplin in China, die Schulungsdauer von drei Wochen daher sehr kurz. Folgeeinsätze sollen daher noch in diesem Jahr stattfinden.

Professionelle medizinische Versorgung in Schwellenländern - Erfahrungsberichte
28. Mai, 16.15  - 18.00 Uhr, Salon 15/16

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »