Ärzte Zeitung, 27.05.2009

"Branche bleibt weiter auf Wachstumskurs"

Heute startet der Hauptstadtkongress / Kongresspräsident Ulf Fink erwartet über 7000 Top-Entscheider

BERLIN (hom). Die Gesundheitsbranche wird die weltweite Wirtschaftskrise wohl mit einem blauen Auge überstehen. Davon zeigt sich der Präsident des heute in Berlin beginnenden Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit, Ulf Fink, überzeugt.

"Branche bleibt weiter auf Wachstumskurs"

"Im Vergleich zu anderen Branchen ist die Gesundheitswirtschaft ein stabilisierender Faktor", sagte Fink der "Ärzte Zeitung". Der demografische Wandel und der Nachholbedarf in Entwicklungs- und Schwellenländern würden dafür sorgen, dass die Gesundheitsbranche auch in Zukunft "eine Wachstumslokomotive mit vielen Arbeitsplätzen und Investitionen sein wird".

Zum Hauptstadtkongress, der bis kommenden Freitag im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin tagt, werden mehr als 7000 Entscheider aus dem Gesundheitswesen erwartet - darunter Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) und Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan (CDU), die die Sieger der zweiten Runde des mit 40 Millionen Euro dotierten Wettbewerbs der Gesundheitsregionen bekannt gibt. Mit Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nimmt erstmals ein Bundeswirtschaftsminister am Kongress teil. "Wir sind sehr froh darüber, dass der neue Bundeswirtschaftsminister sich gleich in einer Grundsatzrede zur Gesundheitswirtschaft äußert", betonte Fink.

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »