Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Kleinwüchsige klagen über mehr Probleme im Alltag

HEILIGENSTADT (dpa). Der Fahrkartenautomat am Bahnhof ist unerreichbar, der "Halte-Knopf" im Bus viel zu hoch und das Geldholen am Bankautomaten schlicht unmöglich. "Bei immer mehr Dienstleistungen begegnet man statt einem Menschen einem Automaten", sagt Sabine Popp, Mitglied im Bundesvorstand des Selbsthilfeverbandes Kleinwüchsiger Menschen.

"Für uns ist das ein großes Problem, denn meistens sind diese Automaten viel zu hoch angebracht", ergänzt Popp. Gemeinsam mit anderen Behinderten-Verbänden will sich der Verband der kleinwüchsigen Menschen für mehr Barrierefreiheit einsetzen. Von diesem Mittwoch an treffen sich etwa 100 Mitglieder des Vereins zum Bundeskongress in Heiligenstadt (Thüringen).

In Deutschland gibt es Schätzungen des Verbands zufolge etwa 100 000 Erwachsene, die kleiner als 1,50 Meter sind und damit als kleinwüchsig gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »