Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Kleinwüchsige klagen über mehr Probleme im Alltag

HEILIGENSTADT (dpa). Der Fahrkartenautomat am Bahnhof ist unerreichbar, der "Halte-Knopf" im Bus viel zu hoch und das Geldholen am Bankautomaten schlicht unmöglich. "Bei immer mehr Dienstleistungen begegnet man statt einem Menschen einem Automaten", sagt Sabine Popp, Mitglied im Bundesvorstand des Selbsthilfeverbandes Kleinwüchsiger Menschen.

"Für uns ist das ein großes Problem, denn meistens sind diese Automaten viel zu hoch angebracht", ergänzt Popp. Gemeinsam mit anderen Behinderten-Verbänden will sich der Verband der kleinwüchsigen Menschen für mehr Barrierefreiheit einsetzen. Von diesem Mittwoch an treffen sich etwa 100 Mitglieder des Vereins zum Bundeskongress in Heiligenstadt (Thüringen).

In Deutschland gibt es Schätzungen des Verbands zufolge etwa 100 000 Erwachsene, die kleiner als 1,50 Meter sind und damit als kleinwüchsig gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »