Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Kleinwüchsige klagen über mehr Probleme im Alltag

HEILIGENSTADT (dpa). Der Fahrkartenautomat am Bahnhof ist unerreichbar, der "Halte-Knopf" im Bus viel zu hoch und das Geldholen am Bankautomaten schlicht unmöglich. "Bei immer mehr Dienstleistungen begegnet man statt einem Menschen einem Automaten", sagt Sabine Popp, Mitglied im Bundesvorstand des Selbsthilfeverbandes Kleinwüchsiger Menschen.

"Für uns ist das ein großes Problem, denn meistens sind diese Automaten viel zu hoch angebracht", ergänzt Popp. Gemeinsam mit anderen Behinderten-Verbänden will sich der Verband der kleinwüchsigen Menschen für mehr Barrierefreiheit einsetzen. Von diesem Mittwoch an treffen sich etwa 100 Mitglieder des Vereins zum Bundeskongress in Heiligenstadt (Thüringen).

In Deutschland gibt es Schätzungen des Verbands zufolge etwa 100 000 Erwachsene, die kleiner als 1,50 Meter sind und damit als kleinwüchsig gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »