Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Migrationsforscher warnen vor Abwanderung von Medizinern

BERLIN (dpa). Migrationsforscher haben vor den gravierenden Folgen einer Abwanderung qualifizierter Fachkräfte gewarnt. "Die "Firma" Deutschland hat Personalprobleme", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Integration und Migration, Klaus J. Bade, am Dienstag in Berlin. Deutschland müsse attraktiver für qualifizierte Zuwanderer werden.

Nach einer Studie der Sachverständigen verlassen jährlich zehntausende Fachkräfte im besten Erwerbsalter Deutschland, nur wenige kehrten zurück.

Seit 2003 seien fast 180 000 Fachkräfte in andere Industriestaaten ausgewandert. Besonders auffällig sei diese Entwicklung bei den Medizinern. Allein 2008 seien mehr als 3000 vorwiegend in Deutschland ausgebildete Ärzte gegangen. Durch Zuwanderung könne der qualitative Verlust nicht kompensiert werden. Als Gegenmaßnahme schlug Bade ein flexibles am Arbeitsmarkt orientiertes Zuwanderungssystem vor, das die benötigten Fachkräfte nach einem Punktesystem auswählt.

Der Sachverständigenrat, dem neun Wissenschaftler angehören, ist im Oktober 2008 von acht führenden Stiftungen gegründet worden. Mit der vom Münchner ifo-Institut erstellten Studie trat er jetzt erstmals an die Öffentlichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »