Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Migrationsforscher warnen vor Abwanderung von Medizinern

BERLIN (dpa). Migrationsforscher haben vor den gravierenden Folgen einer Abwanderung qualifizierter Fachkräfte gewarnt. "Die "Firma" Deutschland hat Personalprobleme", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Integration und Migration, Klaus J. Bade, am Dienstag in Berlin. Deutschland müsse attraktiver für qualifizierte Zuwanderer werden.

Nach einer Studie der Sachverständigen verlassen jährlich zehntausende Fachkräfte im besten Erwerbsalter Deutschland, nur wenige kehrten zurück.

Seit 2003 seien fast 180 000 Fachkräfte in andere Industriestaaten ausgewandert. Besonders auffällig sei diese Entwicklung bei den Medizinern. Allein 2008 seien mehr als 3000 vorwiegend in Deutschland ausgebildete Ärzte gegangen. Durch Zuwanderung könne der qualitative Verlust nicht kompensiert werden. Als Gegenmaßnahme schlug Bade ein flexibles am Arbeitsmarkt orientiertes Zuwanderungssystem vor, das die benötigten Fachkräfte nach einem Punktesystem auswählt.

Der Sachverständigenrat, dem neun Wissenschaftler angehören, ist im Oktober 2008 von acht führenden Stiftungen gegründet worden. Mit der vom Münchner ifo-Institut erstellten Studie trat er jetzt erstmals an die Öffentlichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »