Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Migrationsforscher warnen vor Abwanderung von Medizinern

BERLIN (dpa). Migrationsforscher haben vor den gravierenden Folgen einer Abwanderung qualifizierter Fachkräfte gewarnt. "Die "Firma" Deutschland hat Personalprobleme", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Integration und Migration, Klaus J. Bade, am Dienstag in Berlin. Deutschland müsse attraktiver für qualifizierte Zuwanderer werden.

Nach einer Studie der Sachverständigen verlassen jährlich zehntausende Fachkräfte im besten Erwerbsalter Deutschland, nur wenige kehrten zurück.

Seit 2003 seien fast 180 000 Fachkräfte in andere Industriestaaten ausgewandert. Besonders auffällig sei diese Entwicklung bei den Medizinern. Allein 2008 seien mehr als 3000 vorwiegend in Deutschland ausgebildete Ärzte gegangen. Durch Zuwanderung könne der qualitative Verlust nicht kompensiert werden. Als Gegenmaßnahme schlug Bade ein flexibles am Arbeitsmarkt orientiertes Zuwanderungssystem vor, das die benötigten Fachkräfte nach einem Punktesystem auswählt.

Der Sachverständigenrat, dem neun Wissenschaftler angehören, ist im Oktober 2008 von acht führenden Stiftungen gegründet worden. Mit der vom Münchner ifo-Institut erstellten Studie trat er jetzt erstmals an die Öffentlichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »