Ärzte Zeitung, 29.05.2009

Schluss mit der "Misstrauenskultur"!

Zahnärzte zeigen sich wenig hoffnungsvoll, von der Politik gehört zu werden

WESTERLAND(di). Viele Probleme der Ärzte finden sich auch bei anderen Heilberufen. Die Zahnärzte im Norden fordern jetzt von der Politik mehr Vertrauen in die Heilberufe und die Einhaltung von Wahlversprechen.

"Die Gesundheitspolitiker sollen uns sagen, was für die gesetzliche Krankenversicherung ausgegeben werden soll - wir sagen, was wir dafür leisten können", regte der neue Präsident der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein, Dr. K. Ulrich Rubehn auf einer Fortbildungstagung in Westerland auf Sylt an. Zugleich verteidigte Rubehn die Haltung der Zahnärzte, den Patienten auch Therapien und Verfahren anzubieten, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht bezahlt werden.

Rubehn forderte die Politik auf, "das konstitutive Misstrauen gegenüber den Heilberufen zu beenden". Sein Hamburger Pendant Professor Wolfgang Sprekels schloss sich der Kritik an und forderte, zu erwartende Wahlversprechen wie Abschaffung des Gesundheitsfonds, leistungsgerechte Erhöhung der Honorare und weniger Bürokratie einzuhalten.

Der Kammerpräsident machte allerdings deutlich, dass die Zahnärzte keine großen Hoffnungen haben, dass ihre Anregungen aufgenommen werden: "Unsere Kritik am derzeitigen Gesundheitssystem perlt an der großen Koalition ab wie von einer Teflonpfanne."

Die Tagung auf Westerland ist mit über 1500 Zahnärzten eine der wichtigsten Fortbildungsveranstaltungen in Deutschland. Dabei beschäftigen sich die Zahnärzte auch mit medizinischen Themen wie etwa Stammzellforschung. Die starke Resonanz auf die von der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein organisierte Veranstaltung zeigt nach Ansicht Rubehns, dass ein "strafbewehrter Fortbildungszwang" unangebracht ist - dieser wurde mit der jüngsten Gesundheitsreform angestoßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »