Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Zahl der neuen HIV-Fälle in Hamburg sinkt

HAMBURG(di). Gegen den Bundestrend sinkt die Zahl der HIV-Neudiagnosen in Hamburg. Mit 179 (2007: 205) neuen Diagnosen verzeichnete die Hansestadt 2008 die niedrigste Zahl seit vier Jahren. Im Vergleich der deutschen Großstädte mit mehr als 250 000 Einwohnern liegt Hamburg damit nur noch auf Platz acht.

Bundesweit stieg die Zahl der neuen HIV-Diagnosen leicht von 2774 auf 2806. Hamburgs Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich führt die Entwicklung auf verstärkte Präventionsarbeit zurück. Für den Rückgang in Hamburg sorgten besonders die rückläufigen Zahlen an Neudiagnosen bei homosexuellen Männern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »