Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Zahl der neuen HIV-Fälle in Hamburg sinkt

HAMBURG(di). Gegen den Bundestrend sinkt die Zahl der HIV-Neudiagnosen in Hamburg. Mit 179 (2007: 205) neuen Diagnosen verzeichnete die Hansestadt 2008 die niedrigste Zahl seit vier Jahren. Im Vergleich der deutschen Großstädte mit mehr als 250 000 Einwohnern liegt Hamburg damit nur noch auf Platz acht.

Bundesweit stieg die Zahl der neuen HIV-Diagnosen leicht von 2774 auf 2806. Hamburgs Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich führt die Entwicklung auf verstärkte Präventionsarbeit zurück. Für den Rückgang in Hamburg sorgten besonders die rückläufigen Zahlen an Neudiagnosen bei homosexuellen Männern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »