Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Gesetz zur Gendiagnostik - spätere Therapie?

BERLIN(eb). Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) sieht im neuen Gendiagnostikgesetz Belange der Pädiatrie übergangen.

Besonders das Neugeborenenscreening wird durch die neue Gesetzgebung zukünftig deutlich erschwert. Dieses Screening muss bei Erkrankungen wie etwa der Phenylketonurie oder der Schilddrüsenunterfunktion unmittelbar nach Diagnose eingeleitet werden, um lebenslange Schädigungen und Behinderungen zu verhindern.

Professor Georg F. Hoffmann, Sprecher der Screening-Kommission der medizinischen Fachgesellschaft: "Durch die neue Regelung kommen nun umfangreiche Beratungsauflagen und bürokratische Hürden auf Eltern, Geburtshelfer und Kinderärzte zu, was das Screening-Verfahren in die Länge ziehen kann."

Der Datenschutz und auch die vorangehende Information und Beratung der Eltern waren bislang laut DGKJ auch gegeben. Bei einem Befund konnte jedoch bisher sehr schnell eine Therapie eingeleitet werden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
DGKJ (100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »