Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Gesetz zur Gendiagnostik - spätere Therapie?

BERLIN(eb). Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) sieht im neuen Gendiagnostikgesetz Belange der Pädiatrie übergangen.

Besonders das Neugeborenenscreening wird durch die neue Gesetzgebung zukünftig deutlich erschwert. Dieses Screening muss bei Erkrankungen wie etwa der Phenylketonurie oder der Schilddrüsenunterfunktion unmittelbar nach Diagnose eingeleitet werden, um lebenslange Schädigungen und Behinderungen zu verhindern.

Professor Georg F. Hoffmann, Sprecher der Screening-Kommission der medizinischen Fachgesellschaft: "Durch die neue Regelung kommen nun umfangreiche Beratungsauflagen und bürokratische Hürden auf Eltern, Geburtshelfer und Kinderärzte zu, was das Screening-Verfahren in die Länge ziehen kann."

Der Datenschutz und auch die vorangehende Information und Beratung der Eltern waren bislang laut DGKJ auch gegeben. Bei einem Befund konnte jedoch bisher sehr schnell eine Therapie eingeleitet werden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73807)
Organisationen
DGKJ (100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »