Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Schavan startet nationale Krebsinitiative

Nationales Konsortium soll für einen schnelleren Wissenstransfer in die Versorgungspraxis sorgen

BERLIN (hom). Die Bundesregierung forciert den Kampf gegen Krebs. Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan (CDU) stellte am Dienstag in Berlin eine nationale Krebsinitiative vor (wie berichtet). Ziel der Initiative sei es, dass "lebensrettende oder lebensverlängernde und die Lebensqualität verbessernde Forschungsergebnisse den Menschen schneller zugänglich gemacht werden."

Partner der Initiative sind das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Deutsche Krebshilfe. Schavan teilte mit, das "Nationale Konsortium für Translationale Krebsforschung" werde am DKFZ in Heidelberg eingerichtet und als "Kernzentrum" mit bis zu sechs Partnern an Universitätskliniken vernetzt.

Aufgabe sei die Umsetzung der Grundlagenforschung in die Praxis. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf jährlich 40 Millionen Euro. "Wir wollen Deutschlands Spitzenposition in der Krebsforschung weiter ausbauen", sagte Schavan. Mit über 436 000 Neuerkrankungen und 210 000 Todesfällen pro Jahr sei Krebs eine "der gefürchtetsten Volkskrankheiten".

DKFZ-Direktor Professor Otmar D. Wiestler sagte, die deutsche Krebsforschung habe in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Erkenntnisse erzielt. Nun gehe es vordringlich darum, dieses Wissen möglichst rasch in die klinische Versorgung krebskranker Patienten zu überführen.

In zwei Wochen, am 23. Juni, will Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) mit der Deutschen Krebsgesellschaft und weiteren Akteuren des Gesundheitswesens in Berlin den "Nationalen Krebsplan" vorstellen. Darin werden Früherkennung, Qualitätssicherung und Patientenorientierung als zentrale Handlungsfelder im Kampf gegen den Krebs formuliert.

Lesen Sie dazu auch:
Experten loben und tadeln nationale Krebsversorgung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »