Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Behindertenbeirat im Südwesten

STUTTGART (mm). Durch die Gründung eines neuen Landes-Behindertenbeirates sollen die Interessen von behinderten Menschen in Baden-Württemberg stärker berücksichtigt werden.

Aufgabe es Beirates werde es sein, die Landesregierung zu beraten, in wie fern behinderte Menschen gleichberechtigt und selbstbestimmt am Leben in der Gesellschaft beteiligt werden können, teilte das Sozialministerium dazu mit. Menschen mit Behinderungen sollen in dem neuen Gremium als die besten Experten in eigener Sache noch stärker beteiligt werden.

Die Gründung des neuen Beirates geht auf einen Vorschlag des Landes-Behindertenbeauftragten Dieter Hillebrand zurück. Das bisherige Landesforum Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Baden-Württemberg soll entsprechend weiterentwickelt werden. In Baden-Württemberg leben etwa 780 000 schwerbehinderte Menschen, darunter über 37 000 blinde und sehbehinderte Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »