Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Koalition einig über besseren Kinderschutz

BERLIN(dpa). Union und SPD haben sich nach langem Streit über einen verbesserten Kinderschutz in Problemfamilien verständigt. Die Fachpolitiker beider Fraktionen einigten sich am Donnerstag auf mehrere Änderungen in dem Gesetzentwurf von Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU).

So sollen Hausbesuche von Sozialarbeitern nach Hinweisen aus der Bevölkerung dann erfolgen, wenn sie dem jeweiligen Jugendamt "fachlich geboten" erscheinen. Die SPD wie auch die kommunalen Spitzenverbände hatten sich gegen eine zunächst angestrebte generelle Verpflichtung zu solchen Hausbesuchen gewandt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »