Ärzte Zeitung, 18.06.2009

KBV und Kassen einigen sich auf neue Behandlungsstandards für HIV/Aids-Patienten

BERLIN(eb). Kassen und KBV haben bundesweit einheitliche Standards für die Behandlung von HIV/Aids-Patienten festgelegt, die zum 1. Juli in Kraft treten. Auch die Finanzierung ist im Bewertungsausschuss geregelt worden, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Betreuung von HIV-/Aidspatienten erfolgt in der Regel in Schwerpunktpraxen, die dafür eine spezielle Zulassung haben. Schwerpunktpraxen hätten nun finanzielle Sicherheit.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
AIDS / HIV (1747)
Organisationen
KBV (6603)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »