Ärzte Zeitung, 22.06.2009

20 Prozent mehr für Kliniken in Rheinland-Pfalz

MAINZ(chb). Die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser erhalten in diesem Jahr pauschale Fördermittel in Höhe von 61,2 Millionen Euro. Das sind nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums zehn Millionen mehr als im Jahr zuvor. Dieser zusätzliche Betrag stammt aus dem Konjunkturprogramm II. Im Durchschnitt steigt die Höhe der Fördersumme um 20 Prozent im Vergleich zu 2008.

Außerdem wurden die bisherigen Auszahlungstermine 1. Juni und 1. Dezember auf den Sommertermin zusammengefasst, damit die Krankenhäuser möglichst schnell die Mittel einsetzen können und somit auch die Konjunktur beleben, so das Gesundheitsministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »