Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Bundesländer sollen Schulobst selbst zahlen

BERLIN(dpa). Die kostenlose Verteilung von Obst und Gemüse an Schulkinder soll von den Bundesländern selbst finanziert werden. Das beschloss der Bundestag am frühen Freitagmorgen und wies damit finanzielle Forderungen der Länder zurück. Das Schulobst-Programm sei eine schulische Maßnahme und damit Sache der Länder, erklärte der SPD-Agrarexperte Volker Blumentritt.

Um die zunehmende Fettleibigkeit bei Kindern zu bekämpfen, hatten das Europaparlament und die EU-Agrarminister im vergangenen Jahr ein Schulobst-Programm beschlossen. Brüssel stellt dafür jährlich 90 Millionen Euro zur Verfügung. Die Staaten, die sich an dem Programm beteiligen wollen, müssen ihren Anteil aber noch einmal um den gleichen Betrag aufstocken. Auf Deutschland kämen damit Kosten von rund 12,5 Millionen Euro zu.

Wenn die Bundesländer diese Summe weiterhin nicht zahlen wollen, kann der Bundesrat den Vermittlungsausschuss anrufen. Offen ist dann allerdings, ob das Schulobst-Programm in Deutschland wie geplant mit Beginn des neuen Schuljahrs starten kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »