Ärzte Zeitung online, 23.06.2009

Nächste Jahr Katastrophenschutz-Test mit schmutziger Bombe?

BERLIN(dpa). Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) will im kommenden Jahr die Explosion einer sogenannten schmutzigen Bombe simulieren. Mit der Übung solle die Koordinierung zwischen Bund und Ländern im Katastrophenfall verbessert werden, sagte BBK-Präsident Christoph Unger bei der Vorstellung der Jahresberichte seines Amtes und des Technischen Hilfswerks (THW) am Dienstag in Berlin.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, die Explosion mit "verschmutztem Material" sei "vielleicht nicht das allerwahrscheinlichste Szenario, aber das, was uns am meisten Sorgen macht". In sogenannten schmutzigen Bomben wird Nuklearmaterial mit herkömmlichem Sprengstoff kombiniert. Der Test sei Teil der länderübergreifenden Übungsserie "Lükex". Bereits 2007 hatten Behörden von Bund und Ländern den Ausbruch einer Supergrippe mit 27 Millionen Erkrankten und mehr als 100 000 Toten geprobt.

Schäuble lobte die insgesamt 1,8 Millionen ehrenamtlichen Helfer bei Hilfswerken und im Katastrophenschutz. Er bezeichnete sie als "Schatz für unser Land". Deutschland sei im Katastrophenschutz "gut aufgestellt" und ein Vorbild für andere Länder, sagte Schäuble. "Die meisten in Europa und darüber hinaus beneiden uns (...) um unser nationales Notfallvorsorgesystem." Die Helfer des THW kamen etwa beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs im März und bei der Beseitigung von Schäden des Orkans "Emma" im Frühjahr 2008 zum Einsatz, sagte THW-Chef Albrecht Broemme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »